Personen halten ihre Hände in einem Kreis aufeinander

Zugewanderte gründen

Lesedauer:2 Minuten

Auch, ohne die deutsche Staatsbürgerschaft zu besitzen, ist eine Existenzgründung in Deutschland möglich. In den Fällen einer gewerblichen Tätigkeit besteht eine Anzeigepflicht bei der Gewerbebehörde. Im Übrigen ist von Bedeutung, ob es sich um ein überwachungsbedürftiges, anzeige- oder erlaubnispflichtiges Gewerbe handelt, also ein besonderes Schutzbedürfnis der Öffentlichkeit vorliegt.

Nicht-EU-Staatsbürger, die zum Zweck der selbstständigen Erwerbstätigkeit einreisen, erhalten eine Aufenthaltserlaubnis. Hierbei muss ein übergeordnetes wirtschaftliches Interesse oder ein besonderes örtliches Bedürfnis bestehen. Dieses ist in der Regel gegeben, wenn mindestens 250.000 Euro investiert und fünf Arbeitsplätze geschaffen werden. Das Aufenthaltsgesetz regelt die Bestimmungen zur Erwerbstätigkeit in Deutschland. Zuständig ist die jeweilige Ausländerbehörde.
Informationen sind bei den KammernÖffnet sich in einem neuen Fenster, der Agentur für Arbeit und auf den GründerseitenÖffnet sich in einem neuen Fenster des Bundeswirtschaftsministeriums erhältlich.

Hilfreiche Links

Das Hessische Ministerium des Innern und für Sport bietet Ihnen Informationen zum Thema Ausländerwesen.

Auf der Website des Bundsministeriums des Innern und für Heimat (BMI) finden Sie allgemeine Informationen zum Thema Zuwanderung.

Das Projekt "MIGRANTINNEN gründen - Perspektive Selbständigkeit" der Koordinierungsstelle Frauen & Wirtschaft bietet umfassende Unterstützung für Frauen mit Migrationsgeschichte.

Das Integrationsportal des Bundsamtes für Migration und Flüchtlinge bietet Zuwanderern, interessierten Bürgern und Akteuren der Integrationsarbeit alles Wissenswerte zum Thema Integration. Darüber hinaus werden Ansprechpartner und Kontaktstellen genannt.

Die Industrie- und Handelskammern informieren über aufenthaltsrechtliche Fragen und zugrundeliegende Definitionen zur Ausübung einer selbstständigen Tätigkeit durch ausländische Staatsangehörige.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz bietet eine schnelle Übersicht zu Aufenthaltstitel und Arbeitserlaubnis.

Die Wirtschaftspaten e.V. helfen kostenfrei in einer zweitätigen Schulung bei der Businessplanerstellung.

Schlagworte zum Thema